Seit Oktober 2016 bin ich mit der Organisation des Propädeutikums betraut und darf daran mitwirken, dass studieninteressierte, geflüchtete Menschen auf ein Studium bei uns sowohl sprachlich, fachlich als auch kulturell vorbereitet werden. In diesem Rahmen möchte ich das Projekt nochmal in Erinnerung rufen und gleichzeitig für Sprach- und Studienpartnerschaften mit unseren Teilnehmer/innen werben.

"Für die Zukunft sind gemeinsame sportliche Aktivitäten, Ausflüge, Besuche und Begegnungen geplant"Matthias Holzum

„Für die Zukunft sind gemeinsame sportliche Aktivitäten, Ausflüge, Besuche und Begegnungen geplant“

Das Propädeutikum

Die Universität zu Lübeck hat erstmalig im Sommersemester 2016 ein Propädeutikum angeboten. Im Oktober beginnt nun die Vorbereitung auf den dritten Durchgang, der im März 2018 startet. Neben zwei Deutschkursen auf B2/C1-Niveau werden Unterrichtseinheiten in Mathematik, Informatik, Biologie, Physik und Chemie angeboten. Die 30 Teilnehmer/innen werden in der Außenstelle des International Office, in den Schüsselbuden 30, täglich intensiv geschult. Vormittags findet ab acht Uhr der fachliche Unterricht statt. Die Vorlesungen und Übungen werden dann hauptsächlich von Bachelor- und Masterstudierenden durchgeführt, die hier erste Lehrerfahrungen sammeln. Ab zwölf Uhr sind dann vier Stunden Deutschunterricht angesetzt. Erfahrene und für den Fremdsprachenunterricht qualifizierte Deutschlehrerinnen werden dabei von Studentinnen der Musikhochschule unterstützt, die so ihre ersten didaktischen Erfahrungen in ihrem Zweitfach Deutsch erwerben.

Ganz neu im Projekt ist zu diesem Semester das Master-Propädeutikum, das Flüchtlinge mit universitärem Abschluss direkt auf den Einstieg in ein Masterstudium vorbereitet.

Unter entsprechend vorgebildeten jungen Menschen mit Flüchtlingshintergrund ist ein Studium in Deutschland hoch angesehen. Das spiegelt sich auch in unseren Teilnehmerzahlen und der Länge der Warteliste wider. Unser Angebot und die Qualität des Propädeutikums hat sich unter den Flüchtlingen offensichtlich herumgesprochen.

Sprach- und Studienpartner gesucht

Die Teilnehmer/innen sind hochmotiviert und machen enorme Fortschritte. Diese Entwicklung zu begleiten und zu fördern ist eine große Freude, aber auch Verantwortung für uns alle, die hier täglich arbeiten. Wir sind für viele Anliegen, Ideen und Probleme die ersten Ansprechpartner.

Der große Wunsch nach Sprach- und Studienpartnerschaften wird immer wieder an uns herangetragen. Mit unseren Teilnehmer/innen kann man sich schon sehr gut auf Deutsch verständigen, sie wollen aber noch besser werden. Dies zeigt die hohe Motivation, sich zu integrieren, zu lernen und erfolgreich zu studieren. Von daher möchte ich euch, liebe Studierende und Mitarbeiter/innen, für solche Partnerschaften gewinnen! Ihr lernt tolle, offene Menschen mit einer ganz anderen Kultur und Geschichte kennen, die trotz schlimmer Ereignisse die Hoffnung nicht verloren haben.

Seit August werden gemeinsame sportliche Aktivitäten, Ausflüge, Besuche und Begegnungen geplant und auch schon umgesetzt, an denen unsere Teilnehmer/innen mit ihren Sprach- und Studienpartner/innen teilnehmen können. Für die erstrebenswerten, längerfristigen Engagements stellen wir eine Bescheinigung für den ehrenamtlichen Einsatz aus. Wer Interesse an spannenden Kontakten hat und nebenbei einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten will, meldet sich bitte unter matthias.holzum@uni-luebeck.de oder 0451/7098 4033. Ich informiere dann gerne ganz unverbindlich weiter und kann die Kontakte herstellen.

Lizenziertes Testzentrum

Im alltäglichen Umgang miteinander ergeben sich oft neue Ansätze, Kontakte und Ideen. Manche Teilnehmer/innen merken auch, dass ein Studium generell – oder ein Studium an der Uni – doch nicht das Richtige ist. Damit die Zeit bei uns „nicht verloren ist“ haben wir uns von Anfang an um die Lizenzierung als TestDaF und TestAS Testzentrum bemüht. Seit März 2017 ist die Universität zu Lübeck jetzt lizenziertes Testzentrum für TestDaF (Test Deutsch als Fremdsprache) und TestAS (Test für Ausländische Studierende).

Mit dem TestDaF können ausländische Studierende nachweisen, dass Sie ein für ein Studium ausreichend hohes Sprachniveau haben. Mit dem TestAS können Flüchtlinge ohne oder mit unvollstängigen Unterlagen ihre Studierfähigkeit nachweisen. Die Teilnahme an diesen Prüfungen eröffnet unseren Absolventen alle Wege an einer Hochschule zu studieren und bietet ihnen einen weltweit anerkannten Sprachnachweis.

Für den fachlichen Unterricht suchen wir immer wieder Studierende aus den höheren Fachsemestern. Interessenten können sich gerne bei mir melden. Matthias Holzum, 0451 7098 4033, matthias.holzum@uni-luebeck.de

Noch keine Kommentare, sei der Erste!