StudentenPACK: Hallo, liebes Krümelmonster! Schön, dass du dir extra für uns die Zeit genommen hast.

Krümelmonster: Ja. Ihr hattet mir ja auch Kekse versprochen.

Das Krümelmonster steht Rede und AntwortFrederike Sannmann | StudentenPACK.

Das Krümelmonster steht Rede und Antwort

PACK: Tatsächlich? Nun, eigentlich dachten wir, dass du auf Äpfel und Kohlrabi umgestiegen bist?!

KM: WAS? Äpfel? Kohlrabi?

PACK: Ja, wir haben extra für dich ein kleines Obst- und Gemüsebuffet vorbereitet.

KM: Was soll ich denn damit? Wollt ihr mich etwa sehen, wie ich Karotten knabber? Bin ich etwa das Knabbermonster? Ich habe hier einen Ruf zu verlieren!

PACK: Dann können wir also davon ausgehen, dass die derzeit in der Presse kursierenden Gerüchte über einen Keks-Entzug fernab der Realität sind?

KM: Entzug? Blödsinn! Glaubt ihr etwa, ich brauch sowas? Ich bin doch nicht süchtig!

PACK: Selbstverständlich nicht!

KM: Na dann, wo bleiben die Kekse?

PACK: Aber würde das jetzt nicht gegen deine Diätpläne verstoßen?

KM: Wollt ihr damit etwa andeuten, dass ich dick bin?

PACK: Nein, natürlich nicht!

KM: Gut, das hier ist nämlich nur mein Winterfell, darunter knurrt mein Magen… wäre jetzt Zeit für Kekse.

PACK: Wo wir gerade bei dem Thema Winter sind: Warst du denn schon mal auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt?

KM: Ja. Schließlich gibt es dort Marzipan-Kekse!

PACK: Aber Lübeck hat ja auch noch sehr viel anderes zu bieten. Die vielen Kirchen, Museen, die ganzen Lichter und die einzigartige weihnachtliche Stimmung…

KM: Das gibt’s doch überall! Apropos überall, normalerweise gibt es auch überall Kekse!

PACK: Schon, aber ehrlich gesagt, haben wir uns auch ein paar Gedanken zu deiner Gesundheit gemacht. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber du wirst ja auch nicht jünger…

KM: Super! Erst bezeichnet ihr mich als fett und jetzt bin ich auch noch alt und faltig! Was denkt ihr, was ich bin? Ein emotionsloses Stück Stoff, mit dem ihr machen könnt was ihr wollt?

PACK: Nein, nein, so war das nicht gemeint! Du hältst dich wirklich super!

KM: Habt ihr euch mal Samson angeguckt?

(betretene Stille)

PACK: Ja, ähm…hast du dir denn schon mal Lübeck von oben angeguckt? In der Petri-Kirche kann man mit einem Aufzug bis ganz nach oben fahren. Die Aussicht ist wirklich einmalig!

KM: War ja klar. Mit einem Aufzug? Mehr kann man dem alten, dicken Krümelmonster ja auch nicht zumuten.

PACK: Gut, dann ist es wohl an der Zeit mit unserer kleinen Überraschung für dich herauszurücken. Extra für dich haben wir keine Kosten und Mühen gescheut und trotz Unistress eine Auswahl unserer leckersten Kekse gebacken!

(omnomnomnomnomnomnomnom)

PACK: Und? Schmeckts?

KM: Selbstverständlich! Kekse sind jederzeit gut. Die Rezepte sind wirklich weiterzuempfehlen! Sehr lecker!

PACK: Aber sag mal, liebes Krümelmonster, kann es sein, dass du viel weniger krümelst, als früher?

KM: Gut beobachtet. Ich habe innerhalb des letzten Jahres meine Krümelerzeugnisse um ganze 60 Prozent reduziert und hab deshalb mehr von meinen Keksen und verbrauche sogar weniger. So leiste auch ich meinen Beitrag zu einem nachhaltigen Leben.

PACK: Wusstest du, dass wir erst im letzten Monat eine ganze Woche im Zeichen der Nachhaltigkeit an der Uni Lübeck hatten?

KM: Tatsächlich? Das klingt ja toll! Ich finde es wirklich gut, dass ihr euch auch mit diesem wichtigen Thema beschäftigt. Um wie viel konntet ihr eure Krümelproduktion verringern?

PACK: Es ließ zu Wünschen übrig… Achja, wie sieht eigentlich mit deinem diesjährigen Wunschzettel aus? Kann man dir auch mit etwas anderem außer Keksen eine Freude machen?

KM: Ja klar, die größte Freude macht es mir eigentlich, wenn ich anderen Menschen einen Wunsch erfüllen kann. Da passte es optimal, dass ich pünktlich zu meinem Lübeck-Besuch von eurer Weihnachtsengel-Aktion erfahren habe und mir sofort auch einen Zettel besorgt habe! Ich wollte Spielzeug und Kekse verschenken, aber ist dann doch nur ein Spielzeug geworden.

PACK: Und eingepackt wird dein Geschenk dann in Kekspapier?

(KM lacht)

PACK: Wie ist denn so das Leben des Krümelmonsters? Was machst du so?

KM: Da ist schon eine Menge los. Natürlich die meisten Tage am Set, mit Ernie, Bert und den Kollegen an der Sendung arbeiten, dann all die Auftritte bei Talkshows, Interviews. Neulich habe ich einen Song mit Rammstein aufgenommen. In der Regel bin ich so um halb 9 morgens bei der Arbeit. Heute wird es sicher 9 Uhr, bis ich wieder zu Hause bin. Das sind gelegentlich 12-Stunden-Tage. Ohne entsprechenden Zuckernachschub gar nicht zu schaffen.

PACK: Was uns noch interessiert ist, wie es bei dir eigentlich zu Hause aussieht?

KM: Ok, ich muss ja zugeben, dass ich meinen Tannenbaum mit verzierten Keksen an Stelle von Kugeln dekoriert habe. Und an der Spitze thront ein Riesen-Cookie! Eigentlich ist es auch gar kein Tannenbaum, es ist ein Lebkuchenbaum.

PACK: Schafft es deine Dekoration denn bis Heiligabend oder musst du „nachdekorieren“.

KM: Ehrlich gesagt geht es mir in der Weihnachtszeit wie allen anderen Monstern und Menschen. An einem verlockenden Keks kann man einfach nicht vorbei gehen… aber mir macht auch das Backen sehr viel Spaß. Das „nachdekorieren“ ist also ganz unproblematisch. In der Sesamstraße hat zu Weihnachten immer jemand Zeit, um mit mir Kekse zu backen. Soll ich euch denn mal ein paar meiner Lieblingsrezepte verraten?

PACK: Wir würden uns geehrt fühlen, wenn wir exklusiv einige Rezepte von dir abdrucken könnten!

KM: Mach ich doch gerne. Meinen Fans erfülle ich doch immer gerne einen Wunsch. Besonders zur Weihnachtszeit! Aber ihr solltet auch eure Rezepte zu diesen großartigen Keksen abdrucken, vielleicht gleich hinter dieses Interview.

PACK: Wir danken für das Gespräch.

Noch keine Kommentare, sei der Erste!